Provozierend anders!


... ist ein Trickster


Was aber ist ein Trickster? Trickster: Die Bezeichnung erinnert an das „Trick-or-treat“, das die Kinder im anglophonen Bereich zu Halloween (seit dem Jahre 1947) aufsagen, wenn sie bei den Nachbar/innen klingeln. Und wirklich leitet sich „Trickster“ vom englischen Wort „trick“ ab, das sich wiederum vom Französischen „trique“ ableitet, was mit Betrug übersetzt werden kann. Ursprünglich bedeutete es „beim Spiel betrügen, mogeln“ und lässt sich auf das vulgärlateinische „triccare“ zurückführen. Im Jahre 1711 wurde das Wort Trickster erstmalig schriftlich nachgewiesen und bezeichnet eine Person, die betrügt. WeitereCharakteristika eines Tricksters sind: Die Bezeichnung Trickster wurde in der ethnologischen Literatur 1968 erstmals im Werk „Myths of the New World“ von Daniel G. Brinton verwendet. Darin versucht der Autor die Mythologien der nordamerikanischen Indianer zu analysieren und entdeckt dabei den Trickster. Mittlerweile wird der Term auch für Figuren aus der europäischen und nicht-europäischen Literatur genutzt. Nach Claude Lévi-Strauss ist der Trickster („Bricoleur“) der Stifter Stifter der Kultur und der kulturellen Veränderung; ein Kulturheros eben, der den Zivilisationsprozess auf eine neue Stufe erhebt, indem er beispielsweise den Menschen das Feuer bringt. Campbell, ein bekannter Mythenforscher, entdeckte bei einer Untersuchung von Mythen und Märchen aus den verschiedensten Teilen der Welt ein universelles Muster, dem Monomythos. Verschiedene Trickster-Gestalten führte er auf eine einzige Ur-Trickster-Form zurück. Sämtliche verschiedenartigen Trickster-Ausformungen, unabhängig davon, welchen Namen sie tragen, entsprechen - nach Campbell - ein und derselben Entität. Auf einer psychologischen Ebene kann man sie - nach C.G. Jung - als Archetyp auffassen. William J. Hynes (1993) führt sechs grundlegende Charakteristiken auf, die Trickster charakterisieren, jedoch müssen nicht alle aufgezählten Ausprägungen bei einer Trickstet-Gestalt vorhanden sein. 1) Ambiguität (Zweiseitigkeit), Anomalie (Abweichung von der Norm) und Polyvalenz (Vieldeutigkeit) (siehe auch: Flexibilität) 2) Betrüger und Falschspieler (Gaukler, Kartenspieler, Zauberer) 3) Gestaltwandler, Meister der Verwandlung/Täuschung (Metamorphose) 4) Umkehrer oder Veränderer einer Situation (Motivator, Revolutionär) 5) Bote und/oder Imitator von Gottheiten 6) „Bricoleur“ (franz. Bastler, Tüftler, Erfinder) – ein Terminus von Lévi-Strauss. Geschlechterwechsel